Vergebene Auszeichnungen

  • Juni 2021

    Juni 2021

    Bekanntgabe des Gewinners Auszeichnung des KUG-Institut 13 für die beste MA-Abschlussarbeit in Ethnomusikologie Juni 2021

    Der MA-Preis des KUG-Institut 13 zeichnet die beste MA-Arbeit zu einem Thema der Ethnomusikologie oder verwandter Disziplinen aus, die im vorangegangenen Studienjahr eingereicht wurde.

    2021, im ersten Jahr der Preisvergabe, freut sich die Kommission, Kurt Schatz für seine MA-Arbeit mit dem Titel: "Relations of music and dance in Balinese Jauk keras" (eingereicht im Mai 2020 und betreut von Ass. Prof.in Dr.in Kendra Stepputat) auszeichnen zu dürfen.

    Die Arbeit beinhaltet eine ethnographische Beschreibung, historische Kontexte und eine Analyse der Beziehung zwischen Tanz und Musik des bekannten, aber bisher wenig erforschten balinesischen Tanzgenres Jauk Keras. Im ersten Abschnitt verknüpft Schatz gekonnt Interviews mit den Tänzern und Musikern und bereits vorhandene Forschung zum Thema zu einer detaillierten Beschreibung des Kontextes von Kultur und Performance und zeichnet die historische Entwicklung mithilfe der Dokumentation und den Beschreibungen verwandter balinesischer Tanz- und Musikkulturen von Forscher:innen des 19. und 20. Jahrhunderts nach. Der zweite Abschnitt umfasst die choreomusikologische Analyse von Musik und Tanz und beleuchtet den Einfluss bestimmter Bewegungen des Tänzers auf die Gestaltung der Performance. Der Fokus liegt auf der improvisatorischen Beziehung zwischen Tänzer und Trommelspieler bzw. auf der Art und Weise, wie Musiker die angsel (Tanzbewegungen, die den regulären Fluss der Aufführung unterbrechen und gleichzeitig eine Reaktion und weitere Initiative des Trommlers einfordern) kategorisieren und beschreiben. Nach Veranschaulichung des fließenden, semi-improvisatorischen Charakters der Beziehung zwischen Trommeln und Tanzen wird im dritten und letzten Abschnitt eine "typische" Jauk Keras-Performance hinsichtlich Struktur und Form analysiert.

    Nach seinem einjährigen Aufenthalt auf Bali, wo er das für Jauk Keras typische Tanzen und Musizieren aktiv erlernte, kann Schatz mit einer Fülle ethnographischer Beschreibungen aufwarten und vereint in seiner Arbeit eigene praktische Erfahrung mit detaillierten musikalischen und choreomusikalischen Analysen. Diese Mischung aus persönlicher Erfahrung, ethnographischen Details und Performance-Analysen bewertete die Kommission als aufschlussreich und intellektuell befriedigend und erachtete die Arbeit daher als würdig, die erste MA-Auszeichnung des Instituts zu erhalten. Herzlichen Glückwunsch, Kurt Schatz!

    Mitglieder des MA-Preiskomitees 2021:
    Univ. Prof. Dr. Gerd Grupe
    Dr. Babak Nikzat
    Mattia Scassellati, MA
    Priv.-Doz.in Dr.in Sarah Weiss

  • Dezember 2021

    Dezember 2021

  • Juni 2022

    Juni 2022