Call for Proposals zur Teilnahme an einem Symposium

Sound in the City: Musik in mitteleuropäischen Städten

17.-18. November 2022 – Palais Meran Kunstuniversität Graz.


Seite für Abstracteinreichung: https://easychair.org/conferences/?conf=sitc2022



Der Zusatz „Volk“ wird häufig verwendet, um die traditionelle Kunst oder Kultur einer Gemeinschaft oder – in jüngerer Zeit – einer Nation zu beschreiben. Eine „Volkskultur“ ist mit einem bestimmten „Grund“ verbunden, der Kultur einer Gemeinschaft von Menschen an einem bestimmten Ort, deren Anfänge über die lebendige Erinnerung hinausreichen. Vielerorts wird sie mit dem Ländlichen verbunden.
            Städte sind jedoch in erster Linie von Menschen bewohnt, die aus verschiedenen Orten stammen, auch wenn sie keine Landesgrenzen überschritten haben, um dorthin zu gelangen. Dies bedeutet, dass die Musik, die mit dem „Grund“ einer Stadt verbunden ist, unweigerlich die „Volkskulturen“ vieler verschiedener Orte einschließt (transplantiert und neu interpretiert). Gleichzeitig wird die urbane Volksmusik, die in der Stadt zu hören ist, allmählich Teil der Stadt und somit ein wesentlicher Bestandteil der Kultur und des Stadtlebens.
            Dieses Symposium konzentriert sich besonders auf die Musikwelten mitteleuropäischer Stadtgebiete, also auf Orte, die seit langem kulturelle Schnittstellen sind und an denen die jüngsten Migrations- und Flüchtlingsströme zu erheblichen und schnellen Veränderungen in der städtischen Demografie, der Zusammensetzung von Gemeinschaften und Identitäten geführt haben. Eine der Keynotes des Symposiums wird von der Ethnomusikologin Kay Kaufmann Shelemay (Harvard University) gehalten. Am 17. November findet ein Stammtisch mit in Graz lebenden internationaler Musiker:innen statt und am 18. November werden zum vierten Mal die vom Steirischen Volksliedwerk ausgelobten Canorum Styriae-Preise für herausragende wissenschaftliche Diplomarbeiten im Bereich der musikalischen Volkskultur im alpinen Raum verliehen.
            Diese Tagung ist Teil der alle zwei Jahre stattfindenden Symposiumsreihe des Steirischen Volksliedwerks und des Instituts für Ethnomusikologie der Kunstuniversität Graz. Im heurigen Jahr beteiligt sich auch die Private Pädagogische Hochschule Augustinum daran. Das akademische Symposium findet am Freitagnachmittag gleichzeitig mit pädagogischen Workshops für Primar- und Sekundarstufenpädagog:innen statt. (Informationen für Lehrkräfte, die an einer Teilnahme an Workshops interessiert sind, finden Sie hier: https://pph-augustinum.at/fortbildung/fortbildungsprogramm/).

Als Themen für das Symposium schlagen wir folgende Fragen vor:

  • Wie klingt das Land in der Stadt? (Wie) Verändern sich ländliche Musikkulturen, wenn sie in städtische Gebiete transferiert werden? Kommt es zu Neukonstruktionen/Neuinterpretationen?
  • Werden Musikgemeinschaften in städtischen Kontexten mehr oder weniger offen?
  • Ist es immer noch Volksmusik, wenn sie in einer Stadt wie zB Graz musiziert wird?
  • Ist es noch (hier Land oder Region einfügen) Musik, wenn sie in einer Stadt wie zB Graz musiziert wird?
  • Ist die Interaktion mit anderen Musikgemeinschaften in städtischen Gebieten für die Nachhaltigkeit beider hilfreich?
  • (Wie) Bleiben städtische Musikgemeinschaften in Kontakt mit Gemeinschaften „zu Hause“? Unabhängig davon, ob „zu Hause“ ein ländliches Gebiet in der Nähe oder in einem anderen Land ist.
  • Wie tragen urbane Musikgemeinschaften dazu bei, ein Gefühl von „zu Hause“ zu entwickeln?
  • Bietet der städtische Kontext Möglichkeiten für interkulturelles Engagement?
  • Wie erleben (und singen) Kinder mit Migrationshintergrund die Klänge und Lieder der Heimat ihrer (Groß-)Eltern?
  • Wie nehmen sie im Gegensatz dazu die Musik der neuen Heimat wahr?
  • Welche schulische Dimension hat Volksmusik heute?
  • Welchen Platz nimmt die Volksmusik in der Pädagog*innenbildung im 21. Jahrhundert ein?
  • Wie kann in den Schulen eine volksmusikalische Liedvermittlung mit Liedern und Klängen aus aller Welt in einem inklusiven und weltoffenen Unterricht in einem polykulturellen Austausch gelingen?

Ihr Abstract, auf Deutsch oder Englisch, sollte nicht länger als 300 Wörter sein. Bitte senden Sie den Titel Ihres vorgeschlagenen Vortrags, Ihren Namen, eine kurze Biografie und Ihre E-Mail-Adresse an unsere EasyChair-Konferenzseite, die Sie hier finden: https://easychair.org/conferences/?conf=sitc2022.

Bitte kontaktieren Sie Sarah Weiss sarah.weiss(at)kug.ac.at für Fragen auf Englisch oder Florian Wimmer Florian.Wimmer(at)steirisches-volksliedwerk.at für Fragen auf Deutsch.

Zeitplan:
19. April 2022 – Call for proposals veröffentlicht
10. Juni 2022 – Einsendeschluss
Anfang Juli 2022 – Benachrichtigung
17.-18. November 2022 – Symposium und Workshops/Trainingsprogramme (gleichzeitig)
18. November 2022 – Verleihung der Canorum Styriae-Preise.
 


Den Call for Papers als PDF herunterladen.